Die Häufigsten Fragen

Fragen und Antworten – klar und verständlich formuliert

Wir haben die häufigsten Fragen gesammelt und sie leicht verständlich beantwortet

1. Muss ich mein Haus überhaupt dämmen?

Nicht unbedingt. Prüfen Sie, wie viel Energie Ihr Gebäude tatsächlich beim Heizen verbraucht. Nur wenn für Ihr Haus mehr Heizenergie verbraucht wird, als im grünen bis gelben Bereich der üblichen Energieverbrauchsgrafiken, müssen Sie überhaupt tätig werden.
(Kilowattstunden geteilt durch Quadratmeter Wohnfläche)

Ist der Verbrauch außerhalb dieses Bereiches, prüfen Sie, wodurch der erhöhte Heizenergieverbrauch entsteht. Die häufigste Ursache für zu hohen Energieverbrauch liegt im Nutzerverhalten. Eine konsequente Änderung der Lüftungs- und Möblierungsgewohnheiten ist anfangs mühsam, bringt aber langfristig am meisten (und spart unnötige Kosten und unnötige Einschränkungen durch Baumaßnahmen).

Technische Mängel sind ein weiterer Grund für einen erhöhten Verbrauch. Das Beheizen der Räume mit Radiatorheizkörpern, die lediglich die Raumluft erwärmen, ist die häufigste Ursache. Die Umrüstung auf Strahlenheizung ist hier die sinnvollste Maßnahme. Genaue Informationen zum Thema „Strahlenheizung“ finden Sie in unserem Fachbuch „Meistern statt Scheitern“.

Weitere zu prüfende Punkte sind Heizungsanlagen, die hydraulisch abgeglichen sein müssen, um effektiv zu arbeiten.

In seltenen Fällen ist der Wirkungsgrad des Heizkessels nicht an das Gebäude angepasst, meist sind die vorhandenen Anlagen aber völlig ausreichend.

Prüfen Sie Ihr Objekt auf diese Fragen hin und ziehen Sie einen unabhängigen Sachverständigen hinzu. Ansprechpartner in Ihrer Nähe finden Sie auf unsere Homepage unter „Ihre Berater“.

2. Wie dämme ich am sinnvollsten?

Sind Sie Bauherr und planen ein Haus, dann planen Sie mit massiv gemauerten Wänden. Das ist eine seit Jahrhunderten bewährte Bauweise. Unsere Vorfahren bauten sehr dicke Wände, die im Winter die Wärme und im Sommer die „Kälte“ speicherten. Bei Altbauten ist eine zusätzliche Dämmung aufgrund des dicken Mauerwerkes meist nicht notwendig. Verzichten Sie generell auf architektonische Modeerscheinungen. Bauen Sie solide, bauen Sie für sich und kommende Generationen. Das spart Geld und erhöht die Lebensqualität für Sie und Ihre Familie.

Meinen Sie dennoch ein bestehendes Objekt dämmen zu müssen, machen Sie nicht kritiklos das, was alle machen.

Haben Sie den Mut, kritisch zu hinterfragen, was tatsächlich von Nutzen ist. Lassen Sie sich auf jeden Fall von unabhängigen Fachleuten beraten. Ansprechpartner in Ihrer Nähe finden Sie auf unsere Homepage unter „Ihre Berater“.

3. Wie kann ich unvernünftige staatliche Auflagen umgehen?

Das Energieeinsparungsgesetz (kurz EnEG) befasst sich in §5 mit dem sogenannten Wirtschaftlichkeitsgebot. Dieses besagt, das die erforderlichen Aufwendungen für eine energiesparende Baumaßnahme auch tatsächlich innerhalb der üblichen Nutzungsdauer des Objekts erwirtschaftet werden müssen. Aus diesem Passus ergeben sich Ausnahmen, die bei unnötiger Härte oder zu hohem Aufwand, Ausnahmen zulassen. Das machen wir uns zunutze.

Auch zu diesem Thema haben wir fachkundige Berater, die sich Ihre individuelle Situation ansehen und Sie beraten können.